Waldorfpädagogik

Frankfurt (Oder)

Waldorfpädagogik

Frankfurt (Oder)

  • Organi­sation

    • Will­kommen

    • Verwaltung

    • Selbstverwaltung

    • Arbeitskreise

  • Schule

    • Unsere Schule

    • Pädagogik

    • Unterricht

    • Förder- und Therapiebereich

    • AGs & Zusatz­angebote

    • Küche

    • Aufnahme

    • Finanzierung

    • Kurzchronik

  • Kinder­garten

    • Unser Kinder­garten

    • Pädagogik

    • Ernährung

    • Aufnahme

    • Finanzierung

  • Hort

    • Unser Hort

    • Pädagogik

    • Aufnahme

    • Finanzierung

  • Aktuelles

    • Termine

    • Projekte & Aktivitäten

    • Unsere Partner und Förderer

    • Stellen­angebote

    • Presse­spiegel

    • Ihre Spende

    • Bildungs­spender

  • Waldorf 100

    • Allgemeines

    • Veranstaltungen

    • Aktivitäten

    • Bees & Trees

  • Kontakt

    • Adressen/​Anfahrt

    • Links

    • Impressum

    • Datenschutz

Projekte & Aktivitäten > Schafe im ›Moosgärtlein‹

Im Rahmen des Kindergartenjubiläums waren für die Dauer von vier Wochen drei junge Heideschafe im Kindergarten zu Gast.

 

 

Den Kindern des Waldorfkindergartens sollte mit dem tierischen Besuch die Möglichkeit gegeben werden, über einen längeren Zeitraum Kontakt zu Tieren bekommen.

Tiere – besonders Schafe – haben einen großen ›Aufforderungscharakter‹. Kinder gehen meist ohne Scheu auf sie zu und lieben es, ihnen frisches Gras zu bringen und ihr wolliges Fell zu fühlen. Neben der Erfahrung, was es bedeutet, für Tiere zu sorgen, wurde den Kindern im Laufe der Zeit erlebbar gemacht, wie die Schafwolle weiterverarbeitet wird. Beim Sommerfest zeigte Erzieherin Michaela Abraham, wie die Wolle gesponnen wird. Eine weitere Verwendungsart wurde beim Filzen erlebbar gemacht. Außerdem sollten die Kinder von der besonderen Aura der Schafe profitieren. Nicht ohne Grund werden Tiere oft zu therapeutischen Zwecken eingesetzt. Sie strahlen Ruhe aus und wirken harmonisierend auf ihr Umfeld.

In den ersten beiden Wochen verhielten sich die Schäfchen noch scheu. Doch bald konnte man beobachten, wie sie sich an die Kinder gewöhnten und sich zur Freude dieser mit Gras und mitgebrachten Möhren füttern ließen.