Waldorfpädagogik

Frankfurt (Oder)

Waldorfpädagogik

Frankfurt (Oder)

  • Organi­sation

    • Willkommen

    • Verwaltung

    • Selbstverwaltung

    • Arbeitskreise

  • Schule

    • Unsere Schule

    • Pädagogik

    • Unterricht

    • Förder- und Therapiebereich

    • AGs & Zusatz­angebote

    • Küche

    • Aufnahme

    • Finanzierung

    • Kurzchronik

  • Kinder­garten

    • Unser Kinder­garten

    • Pädagogik

    • Ernährung

    • Aufnahme

    • Finanzierung

  • Hort

    • Unser Hort

    • Pädagogik

    • Aufnahme

    • Finanzierung

    • Schließzeiten

  • Aktuelles

    • Termine

    • Projekte & Aktivitäten

    • Stellen­angebote

    • Freiwilligendienst

    • Unsere Partner und Förderer

    • Presse­spiegel

    • Ihre Spende

    • Bildungs­spender

  • Kontakt

    • Adressen/​Anfahrt

    • Links

    • Impressum

    • Datenschutz

Projekte & Aktivitäten > ›Brücken bauen im Geiste der Antike: Die Waldorf-Olympiade als verbindendes Ereignis der Waldorfschulen Cottbus, Görlitz und Frankfurt (Oder)‹


Am 10. Juni 2023 fand eine außergewöhnliche Veranstaltung auf dem Gelände der Freien Waldorfschule in Frankfurt (Oder) statt: die Waldorf-Olympiade. An dieser sportlichen Meisterschaft nahmen die 5. Klassen der Waldorfschulen Cottbus, Frankfurt (Oder) und Görlitz teil. Wochenlang hatten sie sich im Sportunterricht und im Rahmen der Griechenlandepoche durch ihre Klassenlehrer intensiv auf das bevorstehende Event vorbereitet. Die Waldorf-Olympiade präsentierte ein spannendes Pentathlon, das aus den Disziplinen 5-Sprung, Staffellauf, Diskuswurf, Speerwurf und Ringen bestand. Per Losverfahren wurden die Schüler am Tag zuvor in sechs antike griechische Stadtstaaten (Poleis) aufgeteilt: Korinth, Delphi, Olympia, Sparta, Athen und Rhodos. Jeder Teilnehmer trug einen selbst gestalteten Chiton, ein griechisches Gewand, und Gurte in den jeweiligen Farben ihrer Polis. Jedes Stück war ein Unikat, das die Individualität und Kreativität der Schülerinnen und Schüler widerspiegelte. Bereits einen Tag vor dem Wettkampf reisten die aufgeregten Teilnehmer an, um das Gelände zu erkunden und ein letztes Training zu absolvieren.

Am Tag der Waldorf-Olympiade herrschte eine Atmosphäre voller Vorfreude und Aufregung. Der gesamte Tag wurde vom olympischen Feuer begleitet, das zuvor mit einer Fackel entzündet worden ist. Mit einer feierlichen Trompetenfanfare zogen die Kämpfer auf den Sportplatz ein. Zur Einstimmung rezitierten die Schüler der Waldorfschule aus Görlitz die Eingangsverse der Odyssee von Homer in griechischer Sprache sowie das Gedicht ‹Der Wagenlenker‹ von J. W. von Goethe. Die Schüler aus Cottbus spielten gemeinsam auf ihren Blockflöten ›Freude schöner Götterfunken‹, worauf die gesamte olympische Gemeinschaft fröhlich einstimmte. Das Wetter spielte ebenfalls mit, denn ‹Zeus‹ schickte warmes Wetter und ein erfrischendes Lüftchen, sodass die Bedingungen erträglich blieben.

Neben all den spannenden Einzelwettkämpfen war der Staffellauf besonders mitreißend. Hierbei traten alle Poleis gegeneinander an und feuerten sich gegenseitig bis zum letzten Ziel-Einläufer an. Die Spannung und der Ehrgeiz der Schüler waren spürbar, während sie um den Sieg kämpften und ihr Bestes gaben. Die Siegerehrungen fanden auf dem Festplatz am olympischen Feuer statt. Die Gewinner jeder Disziplin wurden mit grünen Kränzen aus Oliven- und Efeuzweigen geehrt, während jeder Teilnehmer stolz eine Tonmedaille als Erinnerung erhielt.

Den Abschluss bildete ein buntes Buffet, bei dem sich Teilnehmer und Gäste aller drei Städte stärken konnten und in Gespräche und Austausch kam. Die Organisatoren hoffen, dass dieses Olympische Spektakel den Beginn einer hoffentlich tiefen Freundschaft und eines fruchtbaren Austauschs zwischen den drei Waldorfschulen bildet und die Frankfurter Gastgeber damit zum Brückenbauer geworden sind.